chip.de Aktuelle PraxistippsIn PayPal können Sie ihr Konto einfach wieder aufladen. Möchten Sie vor Ihrem nächsten Kauf die Gewissheit haben, dass die Finanzierung gesichert ist, übertragen Sie Geld auf Ihr PayPal-Konto. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.Anleitung: PayPal-Konto per Banküberweisung aufladen Ihr eigenes PayPal-Konto können Sie mit wenigen Klicks aufladen. Die Zahlung wird direkt von Ihrem Bankkonto abgebucht. Bei Bedarf können Sie auf diese Weise schon vor einem Kauf Geld zu PayPal übertragen und anschließend nur mit Ihrem Guthaben bezahlen.1. Schritt: Loggen Sie sich bei PayPal einÖffnen Sie zum Aufladen die Webseite von PayPal und loggen Sie sich oben rechts in Ihren Account ein. Eventuell müssen Sie anschließend einen Authentifizierungscode eingeben, den Sie etwa via SMS anfordern können.2. Schritt: PayPal-Guthaben einsehenMittig auf der Webseite sehen Sie nun Ihr verfügbares PayPal-Guthaben. Klicken Sie auf die Seite "Wallet" und drücken Sie hier auf den Button "Geld einzahlen oder abbuchen".3. Schritt: Geld auf das Konto überweisenSie können das Geld ausschließlich selbst von Ihrem Bankkonto an PayPal überweisen.Hierzu müssen Sie zuerst Ihre Bankverbindung bei PayPal hinterlegen (falls noch nicht geschehen) und anschließend eine Überweisung an die von PayPal genannten Bankdaten veranlassen. Achtung: Bis Ende 2021 konnten Sie zwischen den Optionen "Geld einzahlen" und "Geld einzahlen mit Giropay" wählen und gegebenenfalls den Dienst Giropay in Anspruch nehmen. Dieser Dienst ist nun für PayPal nicht mehr verfügbar und Sie können PayPal nicht mehr mithilfe von Giropay sofort aufladen. 4. Schritt: Buchung der Überweisungssumme auf Ihr PayPal-Konto.Schließen Sie die Überweisung nun ab. Tätigen Sie die Überweisung selbst, dauert es ein bis zwei Werktage, bis das Guthaben bei PayPal erscheint.Schritt 5: Guthaben nutzenSobald das Guthaben auf Ihrem PayPal-Account verfügbar ist, werden Sie per Mail benachrichtigt. Beim nächsten Online-Kauf können Sie dann im letzten Schritt mit Ihrem Guthaben bezahlen. (Tipp ursprünglich verfasst von: Thomas Mayrhans)

weiterlesen: RSS Quelle öffnen