pctipp.ch NewsDer erste Patch-Day des Jahres ist da. Von den gepatchten Schwachstellen stufen die Redmonder neun als kritisch ein.Microsoft hat mit dem ersten Patch-Day des Jahres sehr viele Sicherheitslücken geschlossen. Patches für 96 neue CVEs hat Microsoft im Januar 2022 herausgegeben, wie die Zero Day Initiative von Trend Micro nachgezählt[1] hat (engl.). Die Updates betreffen Microsoft Windows und Windows-Komponenten, Microsoft Edge, Exchange Server, Microsoft Office und Office-Komponenten, SharePoint Server, .NET Framework, Microsoft Dynamics, Open-Source-Software, Windows-Hyper-V, Windows Defender und Windows Remote Desktop Protocol (RDP). Diese Patches seien zusätzlich zu den 24 CVEs, welche von Microsoft Edge Anfang des Monats gepatcht wurden. Sowie 2 weitere CVEs, die zuvor in Open-Source-Projekten behoben wurden. Insgesamt kommt die Zero Day Initiative damit sogar auf 122 Patches im Januar – eine ungewohnt grosse Aktualisierung für Anfang des Jahres. Laut Trend Micro waren es in den letzten Jahren zu dieser Jahreszeit ungefähr die Hälfte. Von den gepatchten Schwachstellen stuft Microsoft neun als kritisch und 89 als schwerwiegend ein. Im Microsoft-Security-Update-Guide[2] finden Sie eine Übersicht der Updates. Neben Sicherheitslücken wurden auch bekannte Probleme behoben. Hier[3] gehts zu den Detailinformationen für Windows-11, über diesen Link[4] zu jenen für Windows 10 (V 20H2). References^ nachgezählt (www.zerodayinitiative.com)^ Microsoft-Security-Update-Guide (msrc.microsoft.com)^ Hier (support.microsoft.com)^ über diesen Link (support.microsoft.com)

weiterlesen: RSS Quelle öffnen