Computer & Internet

Inhalt von pctechHier finden Sie die aktuellsten News rund um Computer und Internet.
Wir wünschen Ihnen nun viel Spass beim Surfen auf pcte.ch.
Unsere Seiten sind absolut Werbefrei und wir löschen alles was nicht Jugendfrei ist.
Unser Ziel ist, Ihnen News und Infos ohne lästige Werbung zu bieten.

Inside.it.ch Nachrichten RSSDonnerstag, 07.11.2019 / 15:34 Laut einem Bericht von 'Finanz und Wirtschaft' (FuW) gibt Knip seine Tätigkeit als Online-Versicherungsbroker in der Schweiz auf. In einem Mail an die vorhandenen Kunden seien diese informiert worden, dass alle relevanten Funktionen in der App per Ende November deaktiviert würden. Knip, 2013 gegründet, ist eines der bekanntesten Fintech-Startups der Schweiz, gewann Awards und konnte viel Risikokapital einsammeln. 2017 schloss sich Knip mit dem niederländischen Vergleichsportal Komparu zur Digital Insurance Group (DIG) zusammen. Laut 'FuW' erklärte der DIG-CEO Ingo Weber, dass das Brokergeschäft in der Schweiz zu klein geblieben sei. Der Schwerpunkt der Tätigkeit der DIG liege aber sowieso nicht im Brokergeschäft sondern in der Versorgung von Versicherungen in Europa und Am...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 11:29 Worldline und Bitcoin Suisse haben eine Absichtserklärung unterzeichnet. Gemeinsam wollen die Besitzerin von SIX Payment Services und der Krypto-Finanzdienstleister die Akzeptanz von Krypto-Währungen fördern, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. So sollen künftig Zahlungen am Point of Sale (POS) und im E-Commerce mit Bitcoin und Co. vereinfacht und sicherer gemacht werden. Die Zusammenarbeit stützt sich auf die Zahlungsinfrastruktur von SIX Payment Services, die seit Ende 2018 zu Worldline gehört, sowie die Expertise von Bitcoin Suisse. Das bestehende System soll durch die Möglichkeit ergänzt werden, mit Kryptowährungen zu bezahlen. Die Auszahlung an die Händler soll in Schweizer Franken oder Euro erfolgen, und die Transaktionen wie alle anderen Kartenzahlungen in die H...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 13:22 Das Security-Unternehmen Trend Micro wurde Opfer eines Datendiebstahls. Offenbar hat ein ehemaliger Mitarbeiter Datensätze von bis zu 68'000 User-Accounts an einen kriminellen Dritten verkauft. Dies schreibt Trend Micro auf dem Firmenblog. Aufgeflogen war die Sache, nachdem sich Kunden bei Trend Micro beschwert hatten, dass sie verdächtige Anrufe im Namen des Unternehmens erhalten hätten. Aufmerksam auf die Sache wurde die Firma bereits im August. Die Untersuchung habe aber erst im Oktober gezeigt, dass ein Mitarbeiter die Daten abgegriffen habe. Er habe die interne Kontrolle umgangen und sei in eine Kundensupport-Datenbank gelangt. Diese habe Namen, E-Mail-Adressen, Support-Ticketnummern und in einigen Fällen auch Telefonnummern enthalten. Es gebe indes keine Anzeichen dafür, dass Finanz-...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 13:41 Die Bundeskanzlei hat für die Einführung der "Gever Bund" genannten künftigen Geschäftsverwaltung des Bundes die bestehenden Verträge um 16 Monate verlängert. Wie den Zuschlägen auf Simap zu entnehmen ist, sind die 2014 freihändig vergebenen gut 70 Millionen Franken schweren Aufträge an Fabasoft, I-Engineers, Optimal Systems und ABF Informatik "für den Erhalt dieser Gever-Lösung bis maximal Ende März 2021" verlängert worden. Zusätzliche Kosten sollen dafür nicht anfallen, heisst es in den Zuschlägen.Das unterstreicht auf Anfrage die Sprecherin der Bundeskanzlei Ursula Eggenberger. Sie betont, dass die Verlängerung "ohne Erhöhung des am 1. September 2014 publizierten Volumens" erfolge. Die Frage, ob sich dabei die internen Kosten beim Bund erhöhen, liess Eggenberger allerdings...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 14:55 Nach dem Abgang von Channel-Chef Craig Stillwell, der Citrix nach 20 Jahren Ende Juni verlassen hatte, ist mit Bronwyn Hastings nun seine Nachfolgerin gefunden. Wie 'CRN' berichtet, kommt die neue globale Vertriebschefin des Virtualisierungs- und Softwareanbieters von SAP. Bei den Walldorfern hat sie laut ihrem Linkedin-Profil 2011 angeheuert und unter anderem die Strategie des globalen Partnergeschäfts verantwortet. Zuvor stand Hastings fast 14 Jahre für Oracle im Einsatz – ebenfalls im Partner-Bereich. (vri)...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 14:58 Das Security-Team von Microsoft glaubt, dass sich BlueKeep-Attacken bald häufen könnten. Deshalb mahnt der Softwarehersteller seine Kunden, dringend Patches einzuspielen, falls sie das noch nicht gemacht haben. Die Warnung erfolgt, nachdem Security-Forscher vergangenes Wochenende erste Malware-Kampagnen entdeckt haben, die die BlueKeep-Schwachstelle ausnutzen, schreibt 'ZDnet'. Angreifer dringen demnach in ungepatchte Windows-Systeme ein, um Kryptominer zu installieren. Zuvor warnte Microsoft, dass BlueKeep verwendet werden könnte, um wurmartige Angriffe auszuführen. Ein Wurm würde sich dann ähnlich wie der WannaCry-Schädling von einem infizierten Systen auf das nächste verbreiten. Dies ist bislang nicht geschehen, so der Bericht, was andere Forscher dazu veranlasst habe, die Aufregung rund um BlueKeep als übertrieben zu beschreiben. Ausse...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 16:31 Kaspersky feilt am Partnerprogramm für Managed Service Provider (MSP). Dies sagte Walter Jäger, der für das Österreich- und Schweiz-Business des russischen Security-Anbieters verantwortlich ist, bei einem kurzen Besuch in der Redaktion gestern. Konkret wurden die Umsatzschwellen für Gold-Partner (100'000) und Silber-Partner (20'000) angepasst. Neu kann man Services monatlich abrechnen und Partner können sich auf Angebotssegmente spezialisieren. Der Trend zum Auslagern von Security-Dienstleistungen an MSPs ist ungebrochen. So lagern heute in Europa ein Drittel der Firmen mit weniger als 500 Mitarbeitern IT-Security an Dienstleister aus. Und weitere 21 Prozent (!) wollen dies in den nächsten 12 Monaten tun, so eine Studie des Herstellers. Das Wachstum der Nachfrage nach Securit...

Inside.it.ch Nachrichten RSSFreitag, 08.11.2019 / 17:00 Mit einer neuen Funktion macht sich WhatsApp interessant für den Online-Handel. Dazu ist die bereits 2018 eingeführte WhatsApp-Business-App für Kleinstunternehmen mit der Möglichkeit versehen worden, Produkte und Dienstleistungen in Katalogen zu präsentieren. Das schreibt WhatsApp in einem Blogbeitrag. Statt wie bisher "sehr mühsam" mehrere Nachrichten und Fotos auszutauschen, heisst es dort, vereinfache die neue Funktion diese Aufgaben. Denn "Kataloge sind mobile Schaufenster, in denen Unternehmen ihre Waren präsentieren und teilen können" und potentielle Kunden könnten sie einfach durchsuchen. Nicht zuletzt um einen möglichen Kauf zu stimulieren, könne jedes Katalogelement zum Beispiel mit dem Preis, einer Beschreibung und einem Produktcode versehen werden, wird für die Nutzung geworben. Und weiter heisst es: "WhatsApp hostet diese Katal...

Inside.it.ch News RSSMit der Übernahme von Abissa kommt ein weiteres Schweizer Unternehmen in den Bechtle-Stall....

Inside.it.ch News RSSWarum und wie Ispin ein euro­päischer Security-Player werden will, erklärten Gründer Marco Marchesi und CEO Antonio Sirera....

Inside.it.ch News RSSPython verdrängt auf der Plattform Java vom zweiten Platz der Programmiersprachen. Auch die Schweiz findet sich auf einer Rangliste....

Inside.it.ch News RSSXerox müsste sich für die Übernahme hoch verschulden. Aber eine Konsolidierung im Printing-Bereich ergebe Sinn, finden Analysten....

Inside.it.ch News RSS2019 gab es beim "Disti Award" neu die Kategorie "Etailer". Damit will man der Marktentwicklung Rechnung tragen....

Inside.it.ch News RSSDie steigenden Exporte von ICT-Gütern kompensierten 2018 diese ein wenig, wie aus einer Studie hervorgeht....

computerworld.comEmployee uses his work computer to write an email asking his closest personal friends to support a charitable organization — but sends it out to the entire 15,000-member workforce, including this pilot fish.And it has the predictable result.“First wave: Countless people hitting ‘Reply all’ to either praise the sender for his generosity or to chastise him for using company resources for his pet project,” reports fish.“Second wave: Countless more people hitting ‘Reply all’ to reprimand first-wavers for hitting ‘Reply all.’“Third wave: Strongly worded email from CIO to stop the madness, because Exchange was buckling under the load.”To read this article in full, please click here...

computerworld.comPeople are finally waking up to the importance of privacy and the risk of entities over whom we have no control hoovering up the details of our digital lives, and that’s why the latest news from Duck Duck Go is so worthwhile.Apple’s good privacy just got better We know Apple is working to protect privacy – its newly updated privacy website shares a huge amount of information on its efforts, while the newly-published Safari white paper confirms the browser’s privacy protections include (among other things):To read this article in full, please click here...

computerworld.comThink of it as the patching prodigal son.When Microsoft released Win10 version 1903 — indeed, in the later beta test copies of 1903, dating back to early this year — a funny thing happened. Many testers discovered that Win10 1903 hid its update deferral settings, if you had the temerity to change them.For those who haven’t changed their update deferral settings, Win10 version 1903 Pro invites you to change the settings in a portion of the Windows Update advanced options dialog (to see it, click Start > Settings > Update & Security > Advanced options). To read this article in full, please click here...

computerworld.comModern tech companies require more computing power than ever before, so many of them are turning to cloud services like Microsoft Azure to meet their needs. As such, becoming cloud-certified is a necessity if you want to pursue today’s highest-paying IT jobs. With this 4-course bundle, you can become an Azure master for just $29. To read this article in full, please click here...

computerworld.comFountains of virtual ink have been spilled over the Pixel 4's stamina and how the phone's battery life isn't all that it could be.Me? After living with the Pixel 4 for a few weeks now, I'm not quite as down on its staying power as some folks were whilst working up early reviews of the device. I think somewhere between "okay" and "borderline acceptable" sums up my experience with the phone's endurance thus far: I'm consistently making it through what I'd call full typical days for me, at this point, but I'm sometimes cutting it closer than I'd like by the end of the day — something that certainly doesn't inspire confidence about how the phone might fare when I'm traveling or having another sort of day with unusually high usage.To read this article in full, please click here...

computerworld.comIt’s 20 years ago or so and this pilot fish is at a client’s site fixing something, when the office manager asks if he could double-check the office backup as long as he’s there. Sure, says fish. Office manager then puts a tape in the tape drive of his PC and double-clicks an icon, after which a black window flashes on screen, but just for a fraction of a second.“That's it!” says the office manager. “Fast, huh?” This doesn’t pass fish’s smell test — how much data could possibly be backed up in less than a second? So he tells the OM, Let me take another look. He peers closely as that screen flashes up briefly once again.And he sees that it says: “Bad command or filename.”To read this article in full, please click here...

computerworld.comApple has published a lot of information explaining how its newly introduced Sign in With Apple service solves a problem most of us didn’t know existed – something many of us would very much like to solve.Who watches the watchmen? The issue: Most social sign-in services act a little like user-tracking honey pots: You come to use a website or service and stay because the people providing the authorization use that moment to gather even more information about what you do.What happens is that the persistent identity used by those services can be combined with other data to identify where you go, what you look for and more. It sounds innocuous enough, but over time the individual profiles grow, and can be leaked, stolen or sold – and you don’t know by whom or to whom.To read this article in full, please click here...

computerworld.comIf you’re interested in a career in data administration, you’re in luck! Nowadays, companies handle larger data sets than ever before, so the need for data experts is higher than ever. Whether you’re new to the field or you want to brush up on your database management skills, this $39 bundle is for you. The Complete Microsoft & Oracle SQL Certification Bundle features 11 courses on how to become a skilled database administrator. One of the most popular relational database management systems is Microsoft SQL Server, and you’ll learn the basics behind this tool such as modifying data and combining data sets in Microsoft 70-461: Querying SQL Server 2012. Alternatively, you can specialize in Oracle, another popular RDBMS, by completing Oracle 12c OCP 1Z0-061: SQL Fundamentals. Once you’ve completed either of these, you can pursue advanced SQL certifications to design data warehouses, design business intelligence solutions, and more. To read...