Heise Top News(Bild: AMD) AMD hat bei der zweite Generation der High-End-CPUs Ryzen Threadripper die Zahl der Kerne verdoppelt und will nun auch bei Workstations Fuß fassen. AMD hat die Preise und Taktfrequenzen der High-End-Prozessoren Ryzen Threadripper 2000 offiziell bekannt gegeben, nachdem erste Leaks am Wochenende bereits Preise nannten: Das Topmodell Threadripper 2990WX mit 32 Kernen, 64 Threads und 3,0 GHz Takt (Turbo: 4,2 GHz) kostet 1799 US-Dollar. Man kann die CPU ab sofort bei zahlreichen Händlern vorbestellen. Die Auslieferung beginnt in einer Woche am 13. August. Der Highend-Prozessor richtet sich wie der 24 Kerner Threadripper 2970WX (3,0 / 4,2 GHz) für 1299 US-Dollar an professionelle Nutzer, die hochauflösende Videos schneiden oder 3D-Animationen und -Modelle rendern. Für die Zielgruppe der Enthusiasten und Gamer hat AMD die Threadripper-X-Modelle 2950X (3,5 / 4,4 GHz) und 2920X (3,5 / 4,3 GHz) mit 16 beziehungsweise 12 CPU-Kernen im Programm. Sie kosten 899 beziehungsweise 649 US-Dollar. Der Threadripper 2950X kommt am 31. August in den Handel. Für 2970WX und 2920X muss man sich bis Oktober gedulden. Schnellster Desktop-PC-Prozessor Mit flüssigem Stickstoff ans Limit des 2990WX. Laut AMD soll der Threadripper 2990WX in der Multi-Thread-Wertung des Rendering-Benchmark Cinebench R15 5089 Punkte erreichen. Damit rechnet er in dieser Disziplin über 50 Prozent schneller als der bisherige Spitzenreiter Intel Core i9-7980XE mit 18 Kernen, der ebenfalls rund 1900 Euro kostet. Dass es noch schneller geht, demonstrierte AMD bei einer Demo-Session. Übertaktet und gekühlt mit flüssigem Stickstoff erreichte der Threadripper 2990WX im Rendering-Benchmark Cinebench R15 7618 Punkte. Die neuen Threadripper-Prozessoren erhalten eine überarbeitete Verpackung, die sich leichter öffnen lässt als die bisherige. Bereits auf der Computex hatte AMD einige Details zu Threadripper 2000 veröffentlicht: Die Halbleiter-Dies sind wie die im April vorgestellen Ryzen-2000-CPUs für die Fassung AM4 im 12-nm-Prozess von Globalfoundries gefertigt. Zudem soll die Prozessoren der zweiten Threadripper-Generation nach einem BIOS-Update auf allen bisher erhätlichen TR4-Mainboards mit X399-Chipsatz laufen. (chh)

weiterlesen: RSS Quelle öffnen