chip.de DownloadsIm letzten Jahr hat Analysen zufolge der Durchschnittsdeutsche ab 14 Jahren pro Tag über drei Stunden (200 Minuten) ferngesehen. Mit Hinblick auf Streaming wird das lineare TV zwar oft totgesagt, ganz unwichtig ist es aber im Alltag dann doch noch nicht.Eine große Änderung betrifft derzeit über 12 Millionen Haushalte, deren Fernsehempfang über Kabel läuft. Denn wegen der Abschaffung des Nebenkostenprivilegs darf der TV-Anschluss nicht mehr über die Mietnebenkosten abgerechnet werden. Haushalte können den TV-Empfang frei wählen.Wer weiter fernsehen will, muss dann aber auch eine Entscheidung treffen, denn Vodafone sperrt schon fleißig Nutzer aus, die das Fernsehangebot ungerechtfertigt nutzen. Das Problem: Viele Bürger sind sich nicht sicher, ob sie überhaupt von der neuen gesetzlichen Regelung betroffen sind. Doch das lässt sich auf mehreren Wegen herausfinden.

weiterlesen: RSS Quelle öffnen